Drei Milliarden Verlust u.a. wegen Unterschätzung kultureller Unterschiede

Seitdem Lidl im Jahr 2003 auf den schwedischen Markt kam, haben sich drei Milliarden Schwedenkronen an Verlust angesammelt.

Das Sortiment des Discounters war zuerst als eigenartig wahrgenommen worden und die Führungsphilosphie des Unternehmens hatte den Unmut der Gewerkschaft auf sich gezogen - in Schweden ein großer Imageverlust! Die Zahlen wurden heute, am 3. Dezember 2012 in der schwedischen überregionalen Zeitung Dagens Nyheter veröffentlicht [http://www.dn.se/ekonomi/lagpriskedjan-har-forlorat-tre-miljarder]

Es lohnt sich doch, sich vor Markteintritt mit der nationalen (Geschäfts-)Kultur auseinander zu setzen!

Zurück

Leser